Cloud-Migration: Beschleunigen Sie den Übergang

By |2022-01-18T07:58:12+00:00November 19th, 2021|

Mit einer Explosion an Daten erreichen viele Organisationen einen Punkt, an dem sie die Cloud-Migration evaluieren. Nehmen Sie zum Beispiel Netflix. Gemäß The Verge, die Unterhaltungswebsite hat mehr als 209 Millionen Abonnenten in über 130 Ländern und 5800 Titel auf ihrer Plattform. Der Erfolg von Netflix lässt sich nicht nur auf die Art der bereitgestellten Inhalte zurückführen, sondern auch darauf, wie reibungslos seine Plattform funktioniert. Selten muss man sich dem gefürchteten Pufferrad auf der Streaming-Seite stellen. Wie schafft Netflix das? Was passiert hinter den Kulissen? Ist Cloud-Speicher das Erfolgsrezept?

Im Jahr 2008 war Netflix auf relationale Datenbanken in seinem eigenen Rechenzentrum angewiesen, bis eines seiner Rechenzentren zusammenbrach und den Betrieb von Netflix für drei Tage stoppte. Nun, das war, als Netflix ein kleines Unternehmen war, aber Netflix hatte die Voraussicht, dass es schnell wuchs, und es musste einen Weg finden, mit dem exponentiellen Datenwachstum umzugehen. Daher entschied man sich für die Cloud-Datenmigration. Die Migration hat Netflix die Skalierbarkeit und Geschwindigkeit gegeben, um neue Funktionen und Inhalte hinzuzufügen, ohne sich Gedanken über mögliche technologische Einschränkungen machen zu müssen. 

Netflix ist eines der vielen Unternehmen, die sich zunehmend für die Cloud-Migration entscheiden. Im Jahr 2020 zog Etsy um 5.5 Petabyte an Daten von etwa 2,000 Servern zu Google Cloud. Laut Etsy hat die Migration es ermöglicht, 15 % seines Engineering-Teams vom täglichen Infrastrukturmanagement auf die Verbesserung des Kundenerlebnisses zu verlagern. 

Vorteile der Cloud-Migration

Gemäß 451 Forschung, 90% der Unternehmen haben den Übergang bereits vollzogen, was die Frage aufwirft, Was treibt diese Unternehmen dazu, in die Cloud zu wechseln, und ist der lokale Speicher obsolet geworden?? 

Lassen Sie uns einige Vorteile untersuchen, die Cloud-Speicher modernen Unternehmen bieten: 

1. Sicherheit und Datenschutz 

Deloitte befragten 500 IT-Führungskräfte, von denen 58 % den Datenschutz als den wichtigsten Treiber beim Wechsel in die Cloud ansahen. Da Hacking-Versuche immer ausgefeilter werden, wird es für Unternehmen immer schwieriger, Daten intern zu schützen. 

Cloud-Drittanbieter wie Amazon S3, Google Cloud oder Microsoft Azure bieten umfangreiche Sicherheitsoptionen. Amazon S3 beispielsweise verfügt über Verschlüsselungsfunktionen und ermöglicht es Benutzern, den öffentlichen Zugriff mit S3 Block Public Access zu blockieren. 

2. Datenmodernisierung

Einfach ausgedrückt bedeutet die Datenmodernisierung die Verlagerung von Daten von Legacy- in moderne Systeme. Da die meisten Unternehmen gerade erst in die Cloud wechseln, wird Cloud-Migration oft gleichbedeutend mit Datenmodernisierung verwendet. Warum ist die Datenmodernisierung wichtig und warum entscheiden sich Unternehmen dafür? 

Die Datenmodernisierung ermöglicht es einer Organisation, Daten effizient zu verarbeiten. Heutzutage verlassen sich Organisationen bei ihrer Entscheidungsfindung stark auf Daten, aber dies wird zu einem enormen Aufwand, wenn Daten in Legacy-Systemen gespeichert werden und schwer abzurufen sind.   

3. Skalierbarkeit 

Ein schnelles Wachstum mit lokalen Speicherlösungen bedeutet, dass Kosten für das Hinzufügen neuer Hardware, Software und erhöhter Rechenleistung anfallen. Auf der anderen Seite erleichtert Cloud-Speicher das Hoch- oder Herunterskalieren mit ein paar einfachen Klicks. Die Flexibilität ermöglicht es einem Unternehmen, die Gemeinkosten drastisch zu senken. 

4. Betriebseffizienz 

Der Getränkeriese Coca-Cola hat 500 Marken in über 207 Ländern und führt jedes Jahr Hunderte von Werbeaktionen durch. Im Jahr 2014 führte das Unternehmen während des Super Bowl eine Werbeaktion durch, bei der Kunden aufgefordert wurden, online abzustimmen. Die Dateninfrastruktur des Unternehmens war zu dieser Zeit lokal, was zu einer schlechten Benutzerleistung und Verzögerungen führte.  

Der Vorfall führte dazu, dass das Unternehmen das Problem mit seinen On-Prem-Systemen erkannte, z. Um das Problem anzugehen, entschied sich das Unternehmen für den Wechsel zu AWS und erzielte 40% Betriebseinsparungen.   

Wann entscheiden sich Unternehmen für die Cloud-Migration?

Nachdem wir nun verschiedene Arten von Cloud-Speicher verstanden haben, wollen wir untersuchen, warum Unternehmen möglicherweise die Notwendigkeit einer Cloud-Migration verspüren.

  1. Legacy-Modernisierungsinitiativen

Unternehmen ergreifen in der Regel Modernisierungsinitiativen, wenn sie mit der Wartung alter Legacy-Systeme zu kämpfen haben, die nicht den heutigen Sicherheits- und Speicheranforderungen entsprechen. Außerdem sind die Kosten für die Wartung alter Legacy-Systeme weitaus höher als für die Aufrechterhaltung einer modernen Infrastruktur.

Daher machen Cloud-Skalierbarkeit, Sicherheit und Kosteneffizienz sie zu einem idealen Kandidaten für Legacy-Modernisierungsinitiativen.

  1. Backup und Disaster Recovery

Da Hacker immer berüchtigter werden, ist es für jedes Unternehmen unerlässlich, Daten zu sichern, damit es im Falle eines Cybersicherheitsproblems zu minimalen Ausfallzeiten kommt. Im Durchschnitt können Ausfallzeiten ein Unternehmen Unsummen kosten 11,600 USD pro Minute.

Manchmal führen Organisationen Datensicherungen zu Compliance-Zwecken durch, und dies kann zu Petabytes an Daten führen, die schwer zu pflegen und zu sichern sind. Das Pay-as-you-go-Modell, hohe Beständigkeit, Verfügbarkeit und Skalierbarkeit sind einige Faktoren, die das Speichern und Abrufen großer Datenmengen im Cloud-Speicher vereinfachen.

  1. Datenseen bauen

Ein Data Lake ist ein zentralisiertes Repository, das es Benutzern ermöglicht, riesige Mengen strukturierter, halbstrukturierter und unstrukturierter Daten in ihrer Rohform zu speichern. Ein Data Lake unterscheidet sich von einem Data Warehouse, da es nicht relationale Daten aus unkonventionellen Quellen wie IoT und sozialen Medien speichert, ohne beim Schreiben eine Hierarchie oder ein Schema zu definieren.

Sysco, ein weltweit tätiges Lebensmittelzulieferunternehmen, realisierte 40 Prozent Kostenersparnis durch den Aufbau eines zentralisierten Data Lake auf Amazon S3.

Objektspeicher wie Amazon S3 eignen sich aufgrund seiner unbegrenzten Skalierbarkeit perfekt für Data Lakes, sodass Benutzer von Gigabyte auf Petabyte umsteigen und nutzungsabhängig bezahlen können. Darüber hinaus ermöglichen Metadaten Benutzern eine selektive Extraktion und Analyse.

Auswahl eines geeigneten Speichers für die Cloud-Migration

Es besteht kein Zweifel, dass es verschiedene Vorteile gibt, die ein Unternehmen mit einer Cloud-Migration realisieren kann. Bevor Sie jedoch auf den fahrenden Zug aufspringen, ist es wichtig, die verschiedenen Arten von Cloud-Speichern zu verstehen und dann diejenige auszuwählen, die den jeweiligen Anforderungen am besten entspricht:

1. Objektspeicher 

Object Storage ist eine der gängigsten Formen, die die meisten Cloud-Anbieter anbieten. Bei der Objektspeicherung werden einem Objekt Daten mit einer eindeutigen Identifikationsnummer hinzugefügt, um es leichter wiederzufinden. Objektspeicher ermöglicht es Benutzern, eine riesige Menge unstrukturierter Daten zu speichern, ohne die Zugänglichkeit zu beeinträchtigen. 

Die verbesserte Zugänglichkeit kann auf Metadaten zurückgeführt werden, die Benutzer tiefgreifend anpassen können. Metadaten ermöglichen es Benutzern, ihre eigenen Regeln und Richtlinien für die Datenaufbewahrung, -löschung und -aufbewahrung zu erstellen. 

Object Storage ist ideal in Situationen, in denen ein Unternehmen große Mengen unstrukturierter Daten speichern muss, auf die es regelmäßig zugreift. Die Skalierbarkeit und Flexibilität, die Object Storage bietet, machen ihn zu einer ersten Wahl für viele Unternehmen, die über einen Wechsel in die Cloud nachdenken. 

Einige gängige Beispiele für Objektspeicher sind Amazon S3, Azure Blob Storage und Google Cloud Storage. 

2. Dateispeicherung 

Die Dateispeicherung teilt Daten in Dateien auf. Diese Dateien werden dann in Ordnern und dann in Unterverzeichnissen und Verzeichnissen gespeichert. Im Gegensatz zum Objektspeicher ist Dateispeicher ein hierarchisches Speichersystem, das sich ideal zum Benennen, Bearbeiten und Gewähren des Zugriffs eignet. Wenn die Daten jedoch wachsen, können Hierarchien ziemlich komplex werden. Die Dateispeicherung ist ideal für Unternehmen, die strukturierte Daten mit besserer Zugänglichkeit speichern möchten. 

3. Speicher blockieren 

Blockspeicher zerlegt Daten in Blöcke, und diese Blöcke werden dann systemweit gespeichert, um die Effizienz und Wiederauffindbarkeit zu verbessern. Jeder Block erhält eine eindeutige Identifikationsnummer. Wann immer ein Benutzer Daten benötigt, werden diese Blöcke wieder kombiniert. 

Beim Blockspeicher werden Daten über verschiedene Umgebungen verteilt, wodurch mehrere Pfade zu den Daten erstellt werden, was die Datenabrufrate erhöht. Der einzige Nachteil des Blockspeichers besteht darin, dass es keine Metadaten gibt, was es schwierig macht, den Kontext eines bestimmten Datenblocks zu verstehen.  Blockspeicher ist ideal für Datenbanken oder Anwendungen, die eine serviceseitige Verarbeitung erfordern, wie Java, .Net oder PHP.  

AWS Elastic Block Storage, Azure Premium Storage und Google Persistent Disks sind einige beliebte Blockspeicher.  

Herausforderungen bei der Cloud-Migration

Die Cloud-Migration ist ein einfaches Konzept, aber es bringt seine eigenen Herausforderungen mit sich:

  1. Zeitaufwendige Datenverschiebung: Das Extrahieren und Übertragen von Daten vor Ort in die Cloud oder zwischen Clouds kann zeitaufwändig sein. Der Prozess kann manchmal recht komplex werden mit einer hohen Abhängigkeit von IT-Teams.
  2. Mangelnde Standardisierung: Jeder Cloud-Speicheranbieter hat ein anderes Protokoll, was es schwierig macht, sie in Datenpipelines einzubinden.
  3. ETL kann komplex werden: Bevor Daten aus lokalen Rechenzentren extrahiert und in ein Ziel geladen werden können, müssen sie bestimmten Transformationen unterzogen werden, um sie in ein gewünschtes Format zu konvertieren. Das Extrahieren von Daten aus verschiedenen Quellen kann schwierig werden und den Cloud-Migrationsprozess verlangsamen

Auswahl des richtigen Cloud-Migrationstools

Der Schlüssel zu einer erfolgreichen Cloud-Migration ist die Wahl des richtigen Migrationstools. Es gibt verschiedene Tools auf dem Markt, aber ein Unternehmen sollte seine individuellen Anforderungen berücksichtigen, bevor es in eines investiert. Um den Übergang zu erleichtern, sollte ein ideales Werkzeug sein:

  1. Kompatibel mit dem Cloud-Speicherziel, das ein Unternehmen auswählt
  2. Unterstützen Sie native Konnektoren für gängige Dateiformate und Datenbanken und können Sie die Konnektivität zu unkonventionellen Quellen über APIs erweitern
  3. Robust genug, um große Datenmengen ohne Ausfall zu bewältigen
  4. Unterstützen Sie Datenqualitätsprüfungen, um sicherzustellen, dass während der Migration kein Datenverlust auftritt
  5. Einfach zu bedienen, sodass eine Organisation mit dem Prozess beginnen kann, ohne viel Zeit für Schulungen aufwenden zu müssen

Beschleunigen Sie die Cloud-Datenmigration mit Astera Centerprise

Unternehmen müssen sich für ein Tool entscheiden, das Cloud-Datenmigrationsprojekte vereinfacht, indem es die meisten Aufgaben automatisiert. Astera Centerprise ist ein codefreies Tool, das Migrationsprojekte beschleunigt und Geschäftsanwendern Daten ohne große Abhängigkeit von IT-Teams zur Verfügung stellt.

Astera CenterpriseDie Funktionen von , die die Cloud-Migration vereinfachen:

  • Integrierte Konnektoren: Integrierte Cloud-Konnektoren für Quellen und Ziele machen es überflüssig, das Rad neu zu erfinden, und erleichtern Benutzern das Hochladen von Daten in den Cloud-Speicher oder das Extrahieren von Daten aus dem Cloud-Speicher und das Integrieren mit Daten aus anderen Quellen.
  • Codefreie Umgebung: Astera CenterpriseDie intuitive Benutzeroberfläche erleichtert es Benutzern, Daten innerhalb kürzester Zeit von On-Premises in die Cloud und zwischen zwei Clouds zu verschieben.
  • Einfache Konfiguration: Astera Centerprise wird mit einer standardisierten Konfiguration für alle Cloud-Speicher-Konnektoren geliefert, die es Geschäftsanwendern erleichtert, sich mit jedem Cloud-Speicher zu verbinden, ohne sich auf das IT-Team verlassen zu müssen.
  • Schnellzugriff auf Datendateien: Astera Centerprise erleichtert die Anzeige und den Zugriff auf in einer Cloud gespeicherte Daten
  • Automatisierung: Automatisierte Datenpipelines, um Wiederholungen aus dem Migrationsprozess zu eliminieren
  • Datenqualität: Datenqualitätsregeln, um nur qualifizierte Daten sicherzustellen